Kurtaxe anhand Belegung im Saastal, Bürchen und Leukerbad

2c_272/2019: Dreistheit im Multipack Foren Zweitwohnungen   Kurtaxe anhand Belegung im Saastal, Bürchen und Leukerbad

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Stimme. Es wurde zuletzt aktualisiert von  admin Vor 6 Jahre. 5 Monate.

Betrachte 1 Post (von insgesamt 1)
  • Author
    Artikel
  • #1428

    admin
    Keymaster

    Wenn immer es um Zahlen betreffend Zweitwohnungen bzw. Betten ging, war moosalbi.ch bisher auf rudimentäre Angaben in Publikationen angewiesen. Diese wiederum stammten meist aus dem Jahre 2010 oder noch früher, aktuelle Zahlen konnten nicht in Erfahrung gebracht werden. Nach langem Suchen fand moosalbi.ch verlässliche Zahlen auf dem offiziellen Statistikportal des Bundes unter folgenden Link:

    http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/infothek/onlinedb/stattab/01.topic.9.html

    Dort die Rubrik ’09 – Bau- und Wohnungswesen’ wählen. Die Berechnung lautet: Anzahl Wohnungen minus Anzahl bewohnter Wohnungen minus Leerbestand ergibt Anzahl Zweitwohnungen. Dabei ergeben sich folgende Zahlen (WE=Wohnungen, EW=Erstwohnung, LE=Leerbestand, ZW=Zweitwohnungen):

    Saastal (alle Gemeinden): 4505 WE – 1731 EW – 119 LE = 2655 ZW
    Bürchen/Unterbäch: 1666 WE – 506 EW – 9 LE = 1151 ZW
    Leukerbad/Inden/Varen: 3997 WE – 1141 EW – 47 LW = 2809 ZW

    Aufgrund der bei Comparis verfügbaren Verkaufsdaten für die obigen Orte ergeben sich im Schnitt 3-Zimmer-Ferienwohnungen mit vier Betten. Allfällige Klappbetten sind nicht eingeschlossen, doch würden mehr Betten bei den aktuellen Logiernächten zu einer noch tieferen Belegung führen. Für die drei Gebiete ergeben sich folgende Bettenzahlen: Saastal: 10620, Bürchen/Unterbäch: 4604 sowie in Leukerbad/Inden/Varen: 11235 Betten.

    Die aktuellen Logiernächte für die Ferienwohnungen können den Geschäftsberichten 2014/15 entnommen werden. Das Saastal sowie Leukerbad liefern aktuelle Zahlen, in Bürchen/Unterbäch werden seit zwei Jahren keine Zahlen mehr publiziert. Nüchtern (und sehr wohlwollend) betrachtet ist in den Fällen Saastal und Leukerbad ein Rückgang von mindestens 10 Prozent für das Jahr 2016/2017, für Bürchen/Unterbäch, weil die Zahlen nochmals zwei Jahre älter sind, von 20 Prozent anzunehmen.

    Wer die Geschäftsberichte vom Saastal und Leukerbad durchforstet, findet deutlich weniger Übernachtungen anhand der Pauschalen sowie mit Eigenbelegung. Dadurch legitimieren die Verantwortlichen ja auch die Pauschalisierung der Kurtaxen. Dem kann entgegengehalten werden, dass die Dunkelziffer kaum hoch sein kann, weil das Skiabo ohne Kurtaxe teurer ist als Skiabo und Kurtaxe zusammen. Dazu kommt, dass die Zahlen im Saastal grösste Fragezeichen auslösen. Dazu:

    Nächte Hotels Saas Grund InfoBlätter Nov 14 bis Okt 15: 66568
    Nächte Hotels Saas Grund Geschäftsbericht Nov 14 bis Okt 15: 68071
    Differenz Zahlen InfoBlatt Saas Grund zu Geschäftsbericht: 2.21 Prozent

    Nächte Hotels Saas Grund InfoBläter 2015: 65050
    Nächte Hotels Saas Grund HESTA 2015: 59774
    Differenz Zahlen InfoBlatt Saas Grund zu HESTA-Statistik 2015: 8.11

    Kummulierte Differenz Geschäftsbericht zu HESTA: 10.32 PROZENT

    Wie diese Differenz von mehr als 10 Prozent an zuviel ausgewiesenen Übernachtungen bei den Hotels in Saas Grund entsteht, ist moosalbi.ch nicht bekannt. Moosalbi.ch hat sich aber versichert, dass eine solche Differenz in Saas Grund in früheren Jahren nicht existierte und dass eine solche in anderen Orten (Beispiel Beatenberg) aktuell nicht ersichtlich ist. Versehen? Oder gar der Versuch, bessere Zahlen auszuweisen?

    Allen drei Geschäftsberichten gemin ist, dass nicht transparent aufgezeigt wird, welche Belegung pro Bett und Jahr vorhanden ist. In Bürchen/Unterbäch werden die Zahlen seit Jahren ‘unterschlagen’, im Saastal erfolgt keine Berechnung (wenn denn die Zahlen stimmen) und bei Leukerbad stimmt weder die ausgewiesene Gesamtbettenzahl noch wird die in den vermieteten Wohnungen erzielte Logierzahl zur Berechung herangezogen.

    Moosalbi.ch hat sich daher die Mühe gemacht, aufgrund der Logiernächte die Anzahl Nächte pro Bett und Jahr zu erstellen. Darauf wurde die Kurtaxe anhand der Nächte und der Anzahl Betten pro Wohnung den drei Kategorien bis 2 Zimmer, 2.5 bis 3.5 und ab 4 Zimmern zugewiesen. Ebenso wurde der reduzierte Ansatz für Kinder berücksichtigt. Folgende Kurtaxen lassen sich ermitteln, dies aufgrund dem Tagesansatz von 5.5 Franken im Saastal, 3 Franken in Bürchen/Unterbäch und 6 Franken in Leukerbad. In Bürchen bzw. Unterbäch ist ein Betrag jenseits von 3 Franken nicht realistisch, weil die Saison nur sieben Monate dauert. So berechnet entstehen folgende Kurtaxen pro Jahr und Objekt:

    Saastal bis 2.5 Zimmer: 2 Erwachsene * 5.5 Kurtaxe * 35 Tage = 385 Franken
    bis 3.5 Zimmer: 2 Erw+2 Kinder = 3 Erw * 5.5 Kurtaxe * 35 Tage = 578 Franken
    ab 4 Zimmer: 2 Erw+4 Kinder = 4 Erw * 5.5 Kurtaxe * 35 Tage = 770 Franken

    Bürchen/Unterbäch bis 2.5 Zimmer: 2 Erw * 3 Kurtaxe * 23 Tage = 138 Franken
    bis 3.5 Zimmer: 2 Erw+2 Kinder = 3 Erw * 3 Kurtaxe * 23 Tage = 207 Franken
    ab 4 Zimmer: 2 Erw+4 Kinder = 4 Erw * 3 Kurtaxe * 23 Tage = 276 Franken

    Leukerbad bis 2.5 Zimmer: 2 Erwachsene * 6 Kurtaxe * 30 Tage = 360 Franken
    bis 3.5 Zimmer: 2 Erw+2 Kinder = 3 Erw * 3 Kurtaxe * 30 Tage = 540 Franken
    ab 4 Zimmer: 2 Erw+4 Kinder = 4 Erw * 3 Kurtaxe * 30 Tage = 720 Franken

    Kurtaxen über diesem Betrag lassen sich aufgrund der Belegung nicht rechtfertigen, ansonsten die Hotels und vermieteten Ferienwohnungen massiv subventioniert würden. Genau dies passiert aber, ist jedoch unzulässig. Anmerkung: Die zwingende Pauschalisierung im Walliser Tourismusgesetz ist nicht vorgesehen, einzig eine Beweislastumkehr ist möglich. Paradoxerweise ist diese ja verankert, weil die Eigentümer zwingend eine Statistik zu erstellen haben. Versteht sich von selbst, dass es nicht denkbar ist, fernab von dieser Statistik – und bar jeder Realität – 60 Uebernachtungen anzunehmen.

    Unabhängig davon, ob es letztlich zu Gerichtsfällen kommt, zeigt Leukerbad, der Versuch, im Faktor 1:6 oder 1:8 höhere Kurtaxen bei den Eigentümer/innen von Zweitwohnungen einzutreiben, führt zu einem veritablen Immobiliencrash. Ab sofort zum Verkauf stehende Objekte fallen unter Leerbestand, womit gar keine Kurtaxe anfällt. Die Grundlagen zur Berechnung der Kurtaxen bzw. Logiernächten finden sich hier:

    http://mooszwergli.ch/cms/wp-content/uploads/2016/06/kurtaxe_saastal_buerchen_leukerbad.xls

    http://mooszwergli.ch/cms/wp-content/uploads/2016/06/kurtaxe_saastal_buerchen_leukerbad.pdf

    http://mooszwergli.ch/cms/wp-content/uploads/2016/06/zahlen_saastal_bereinigt.pdf

    http://mooszwergli.ch/cms/wp-content/uploads/2016/06/zahlen_saastal_bereinigt.xls

    P.S: Im Saastal wird für die Ortswerbung 3239, für Vereine 40000, für Gemeinden 180000 sowie 474759 Franken fürs Marketing ausgegeben, total werden 697998 Franken nicht korrekt verwendet, im Falle von Leukerbad gibt es nicht einmal eine getrennte Rechnung.

Betrachte 1 Post (von insgesamt 1)

Sie müssen eingeloggt sein, um eine Antwort zu schreiben.

Weiter: 2c_272/2019: Dreistheit im Multipack »


Facebook
Google+
http://mooszwergli.ch/cms/Zweitwohnungen/Thema/kurtaxe-anhand-belegung-im-saastal-burchen-und-leukerbad/">
SHARE

Newsletter